Sonntag, 13. November 2016

SERVUS ST. LEONHARD - Buchvorstellung


Einladung zur Buchpräsentation
Fr. 25.11.2016, 18:00 Sozialzentrum SeneCura, Vasoldsberg 

“SERVUS ST. LEONHARD” 
Bernhard Valta; 2016 



Es beginnt und endet in der Grazer Leonhardstraße und führt dazwischen aufs Land, in die Umgebung südöstlich von Graz, genauer gesagt Vasoldsberg. Der Traum nach einem kleinen Häuschen am Land war nach dem Zweiten Weltkrieg sehr stark vorhanden. Auch unsere Familie hatte ihn geträumt.

Anhand von Geschichten aus dem Leben einer einfachen Familie ist man am unauffällig vor sich schreitenden Wirtschaftsaufschwung dabei, erlebt die Sporttragödie um Karl Schranz, erinnert sich etwa an Hansi Orsolics und Rudi Mitteregger und fiebert mit am Fußballplatz. Man leidet, wenn einem in Zeiten von Elvis Presley und den Beatles die Haare geschoren werden sollen. Tischtennis im Mädchenheim, Musik aus dem Kopfhörer von Pink Floyd bis Led Zeppelin.

Der vergangene Krieg war im Alltag ständiges Gesprächsthema, obwohl kaum etwas über ihn gesagt wurde. Ein Grund wird erworben, ein Haus gebaut - ohne große Geldvorräte, der Gerichtsvollzieher weiß zum Glück nicht, was in der Werkstatt geheizt wird. Die bauernschlaue Landbevölkerung trinkt Bier unter der barocken Stuckdecke.
Nach dem Firmungsfahrrad führt die Mobilisierung des kleinen Mannes weiter über das ständig reparaturanfällige Moped zum stark überbrauchten Auto.
Geschlafen wird am Samstag in Stockbetten, dazu hört man Tanzmusik auf Bestellung im krächzenden Radio. Später wird beim Vater die Tischlerlehre absolviert, spielt man Tischtennis im Mädchenheim, gründet eine Band, begleitet die Eltern beim Sterben. Sie erfahren, was eine Kapelle mit dem Bau einer neuen Straße zu tun hat, lesen über die Tragik eines frisch geföhnten Hochwasser und erfahren, warum ein bärtiger Herr meint, dass wieder einmal Einer mit dem schönsten G´wand in´ Gatsch hupft!
Mit einer großen Prise Humor wird hier von Leuten erzählt, die nicht im Rampenlicht stehen, werden aber auch bekannte Persönlichkeiten gestreift. Die Geschichte beginnt in den 1950er Jahren, lebt auf in den Siebzigern und erreicht über die jüngste Vergangenheit die Gegenwart!



Gerd Stubbenhausen zeigt dazu einige seiner großartigen Fotoarbeiten.
Musik hören Sie von: Franky – Gitarre/Stimme, Heike – Stimme, Alfred – Bass, alias PRETTY OLD


Hausherr Mag. Major vom Sozialzentrum SeneCura
lässt freundlicherweise Brötchen und Getränk servieren.
Wir freuen uns über Ihren Besuch!
Weitere
Auskünfte unter 0680 4437136.



Servus St. Leonhard Persimplex Verlag, D;
ISBN 978-3-86440-285-2 * Preis € 11,60 (A)
finden Sie derzeit schon in diesen Buchhandlungen:

LESEZEICHEN
, Voitsberg

MORAWA
, Seiersberg
MOSER, Graz Am Eisernen Tor

oder Sie entlehnen es in der
BIBLIOTHEK Fernitz
(Fr. Doris Weihs - 0664 8410444)

Freitag, 11. November 2016

2000 er Marke übersprungen!

Das 1x1 der 2000 Möbelantiquitäten!





Wieder einmal die Statistik für mein bei Novum veröffentlichtes Buch angesehen - Wahnsinn! - mir fallen beinahe die Augen aus dem heute unrasierten, unfrisierten Kopf - die Zweitausendermarke ist gefallen!

Was soll man in so einem Augenblick sagen?

An die zwei Jahre Arbeit daran direkt denken, die jahrelangen Vorbereitungen, die vielen kurzen Nächte mit geröteten Augen, Konflikte deswegen, aber den Traum des eigenen Buches träumen. Immer wieder Sorge tragen, ja kein Urheberrecht zu verletzen - man weiß ja nie, denn helfen tun wenige, aber wenn es was zu holen gibt, sind SIE da. Versuche, Branchenkollegen einzubeziehen scheitern. Was will der den, sowas machen Fachleute, die wissen, wie soetwas geht! Der hat ja nicht einmal studiert! Meisterprüfung? Tss.
Ein großzügiger Verwandter stellt die Herstellungskosten zur Verfügung. Hat er damit gerechnet, den Betrag jemals zurück zu bekommen? Danke H.!

Nur keine falschen Vorstellungen: Aussehen tut es phantastisch, doch Geld ist mit diesen Verkaufszahlen noch nicht zu verdienen, die Unkosten sind herinnen, nicht viel mehr.
Aber trotzdem Danke an alle, die dazu beigetragen haben, irgendwas muss doch richtig gemacht worden sein! Ich liebe euch! Alles, was jetzt kommt, ist schon lange Zugabe für mein wackeliges Ego. Mein Traum im Jahre 2008 waren 500 Stück verkaufte Bücher. Wer sich etwas auskennt im Buchgewerbe weiß, dass diese Zahl nicht leicht erreicht wird, die meisten Werke kommen nicht über etwa 200 verkaufte Stück hinaus - und das auch nur, wenn man allen seinen Bekannten damit auf den Wecker geht und riskiert, dass künftige Anrufe nicht mehr angenommen werden ;-)
Doch dann ging es weiter: eintausend kamen näher, dann weiter auf tausenfünfhundert - und nun veröffentlicht er schon wieder ein Buch!
SERVUS ST. LEONHARD
Diesmal im Persimplex Verlag herausgebracht. Mal schauen, ob 200 Bekannte und Freunde zu überreden sein werden.
Viel Glück, liebes Herzens-Buch!



Mittwoch, 9. November 2016

Polnische Melange

Sehr erfolgreich verlief die Veranstaltung  "Polen zu Gast im Hügel / Schöckl- Land.
Der Beitrag von Bernhard Valta nannte sich: Polnische Melange", denn eine nicht ganz richtige Überlieferung sagt, dass nach der endgültigen Vertreibung der Osmanen aus dem Staatsgebiet, der Pole Franz Kalschitzki das erste Kaffeehaus in Wien eröffnet haben soll.
Die Organisatoren: Schechtner - Valta - Draxler.







Kapela Niwinzki; Mikolai Trzaska

Bilder: Valta; Schechtner, Peter Purgar, Iztok Zupan.